Der Verbrauch von tierischen Lebensmitteln steigt stetig, und mit ihm das Ausmaß für die Umwelt der Massentierhaltung.
Fleischkonsum schadet der Umwelt in vielerlei Hinsicht: Klimawandel, Ressourcenverschwendung und Artensterben. Wer Fleisch und andere tierische Produkte meidet, leistet einen wichtigen Beitrag zum Arten- und Umweltschutz.
Die Massentierhaltung belastet die Luft, Böden, und Gewässer, und verbraucht ein vielfaches mehr Energie um die gleiche Anzahl an Kalorien zu produzieren im Vergleich zu pflanzlichen Lebensmitteln.
Der durchschnittliche Fleischkonsum in Deutschland liegt bei ca. 60 kg pro Einwohner pro Jahr. Das ergibt im Laufe seines Lebens für jeden Einwohner in Deutschland mehr als 1000 Tiere die für den Konsum geschlachtet werden.
Die Produktion von tierischen Lebensmitteln hat einen erheblichen Einfluss auf die Umwelt und den Klimawandel. Sie ist für ca. 50 Prozent der gesamten Treibhausgase verantwortlich. Die Treibhausgase entstehen unter anderem direkt durch den Verdauungsprozess. Vor allem Wiederkäuer wie Rinder verursachen sehr viel Methan, weshalb Butter und Rindfleisch zu den klima relevantesten Lebensmitteln zählen.
Flächennutzung ist ein weiterer wichtiger Aspekt der Massentierhaltung. Über 70 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Flächen werden für Tierhaltung und Futtermittel verwendet. In Südamerika sind 40 Prozent des Regenwaldes für Weideflächen und Futtermittel abgeholzt. Im Amazonasgebiet wurden bereits 70 Prozent der vormals bewaldeten Flächen zerstört um Futtermittel wie z.B. Soja anzubauen. Dabei werden über 90 Prozent des weltweiten Sojaanbaus für Futtermittel verwendet.
Die Ressourcenverschwendung ist ein weiteres Problem der Massentierhaltung, da die Produktion von tierischen Lebensmitteln deutlich mehr Energie und Ressourcen verbraucht als die Produktion von pflanzlichen Lebensmitteln. Für ein Kilogramm Rindfleisch werden bis zu 16 Kilogramm Getreide benötigt. Im Durchschnitt geht man von einer Umrechnung von 1 zu 10 aus, d. h. es werden 90 Prozent der pflanzlichen Kalorien verschwendet.
Auch der hohe Wasserverbrauch von tierischen Lebensmitteln ist ein großes Problem. So stecken hinter der Produktion von einem Kilogramm Fleisch bis zu 15.500 Liter Wasser. Zudem wird das Grundwasser durch die Massentierhaltung stark verschmutzt. Durch Rückstände von Pestiziden, Herbiziden und Medikamenten die ins Abwasser geraten nimmt die Qualität des Grundwassers stark ab.
Für mehr Details zum Umwelteinfluss von tierischen Lebensmitteln findet ihr hier eine Übersichtsseite der Peta: https://www.peta.de/umwelt